5 Tipps, um die Motorik und das Zahnen bei Babys zu unterstützen!

von | 14 Apr 2019 | Familie

Werbung; Mein kleiner Neffe ist bereits 6 Monate alt und hat mittlerweile die Angewohnheit, sich alles in den Mund zu stecken. Finger, Haare, Spielzeug – was immer er zwischen seine kleinen Fingerchen bekommt, landet unweigerlich im Mund. Da einem Baby 20 Milchzähne wachsen, meist ab 6 Monaten, ist diese Reaktion vollkommen normal. Das Zahnen bei Babys geht oft mit viel Geschrei und wachen Nächten einher, bis sich die Schmerzen und der Druck auf dem Zahnfleisch gelegt haben. Als Mutter, oder in meinem Fall als Tante, gibt es jedoch Möglichkeiten, diese Phase zu unterstützen. Der baliba Greif- und Beißball von Ravensburger ministeps eignet sich hervorragend, um das Verhalten zu unterstützen. Er fördert die Motorik und kann gleichzeitig in den Mund gesteckt werden und erfüllt so die Wünsche des Babys.

Jeden Tag wächst die Aufmerksamkeit meines Neffen und alles ist hochinteressant. Vom Lichteffekt der Lampe, lange Haare oder sein Lieblingstuch. Oft steckt er sich alles in den Mund und bereitet sich auf die kommenden Zähnchen vor – ein schmerzhafter Prozess, der oft mit weiteren Begleiterscheinungen wie Weinen und Fieber einhergeht. Zum Glück gibt es mittlerweile einige Hilfsmittel, die die Schmerzen und den gesamten Prozess unterstützen. Doch nicht nur die Zähne sind ein weiterer Schritt in der Entwicklung eines Babys, auch die Motorik entwickelt sich rasant.

5 Tipps, um die Motorik und das Zahnen bei Babys zu unterstützen!

Das Greifen wird gezielter und nichts ist vor den kleinen Händen sicher. Um die Motorik und damit einhergehende Entwicklung, sowie die Schmerzen beim Zahnen zu unterstützen, habe ich einige Tipps für euch zusammengefasst.

Aufmerksamkeit schenken!

Der Kiefer spannt und das Baby ist eventuell quengelig. In dieser Zeit benötigt das Baby ganz besondere Aufmerksamkeit und Ablenkung. Doch auch mit kleinen Streicheleinheiten und Fingerspielen wird nicht nur die Motorik gestärkt, auch lenkt es von den eventuellen Schmerzen bzw. dem Druck ab.

Geduld haben!

Die Entwicklung ist bei jedem Baby unterschiedlich. Wichtig ist es, dass du geduldig bist und das Baby unterstützt. Bei Schmerzen sollte sich das Baby auf keinem Fall alleine fühlen und auch sonst im Alltag können bestimmte Aktionen wie Greifen, Drehen oder das Krabbeln nicht erzwungen werden. Da hilft nur abwarten und, wie bereits erwähnt, das Baby unterstützen.

Kühlen und Kauen!

Kau- oder Beißringe massieren und stimulieren das Zahnfleisch. Wenn diese vorher noch im Kühlschrank lagen, verhilft die Kälte beim Zahnen. Die Sachen sollte dem Baby in die Hand gegeben werden, da die Koordination gefördert wird. Das Baby steckt sich den Beißring gezielt in den Mund und übt so gezielt Bewegungen.

Helfende Hand!

Die Grob- und Feinmotorik entwickelt sich rasant, benötigt ab und an jedoch eine helfende Hand. Die erste Drehung, die richtige Krabbelposition oder das aufrechte Sitzen. Zwar möchte das Baby alles von alleine schaffen, jedoch setzt oft die Frustration ein. Du kannst dein Baby jederzeit unterstützen und Hilfestellung leisten und gleichzeitig die Motorik fördern.

Pflanzliche Unterstützung!

Salbei- oder Kamillentee sind entzündungshemmende und schmerzlindernde Tees, die mit Wattestäbchen auf das Zahnfleisch getupft werden. Dadurch lassen sich eventuelle Rötungen, Schwellungen und einhergehende Schmerzen lindern.

Die Entwicklung ist bei jedem Baby unterschiedlich. Wichtig ist es, dass du geduldig bist und das Baby unterstützt. Bei Schmerzen sollte sich das Baby auf keinem Fall alleine fühlen und auch sonst im Alltag können bestimmte Aktionen wie Greifen, Drehen oder das Krabbeln nicht erzwungen werden. Da hilft nur abwarten und, wie bereits erwähnt, das Baby unterstützen.

Die Bälle von baliba sehen nicht nur super aus in den verschiedenen Farben, sondern unterstützen die Babys gleich doppelt. Der flexible Ball von Ravensburger ministeps eignet sich nicht nur hervorragend zum Greifen und fallen lassen, sondern dient gleichzeitig als Beißball für das Zahnfleisch. Mein Neffe Niklas greift nach allem und oft rutschen ihm Sachen aus der Hand, da diese für die winzigen Finger nicht geeignet sind. Der Ball dagegen hat eine offene Struktur, die zum Greifen einlädt. Selbstverständlich wird alles direkt in den Mund gesteckt, was bei dem Ball natürlich beabsichtigt ist.

Das Material ist weiches Silikon und eignet sich hervorragend zum Herumkauen. Eine Erleichterung für die Kleinen, die sich durch verschiedene Möglichkeiten Linderung verschaffen und jede Art von Beißhilfe gerne entgegennehmen. Durch das weiche Material kann der Ball auch beliebig verwendet werden. So bieten sich verschiedene Spielmöglichkeiten durch Quetschen, Werfen und Ziehen an, die das Baby bis in das Kleinkindalter begleitet. Durch die Interaktionen werden gleichzeitig die motorischen Fähigkeiten gezielt unterstützt und gefördert!

Der Ball ist spülmaschinenfest und verändert dabei nicht seine Form, sodass die Kleinen direkt damit weiterspielen können. Der Beiß- und Greifball ist in 4 bunten Farben erhältlich – blau, rot, grün und orange – und kann ganz bequem bei Amazon bestellt werden.

Beitrag Teilen:

Pin It on Pinterest

Shares